Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Archiv für das Schlagwort “Kirche”

Karneval – Mit Schulpflicht zum Idioten

20130208-195408.jpg
Muslime müssen kein Weihnachten feiern, Atheisten werden nicht zur Teilnahme am Zuckerfest gezwungen und der Buddhist muss nicht in die Synagoge. Warum müssen Christen dann Karneval feiern? Warum werden unsere Kinder vom Staat im Rahmen der „Schulpflicht“ gezwungen sich zum Narren also zum Idioten zu machen?

Weiterlesen…

Advertisements

Glaubensgeneration Charakterschule: Lästern macht heiß – verbrenn dich nicht


Vom Lästern Kriegen wir Glücksgefühle und Adrenalin. Die Grenze ist Hauchdünn. Hast du sie einmal überschritten ist es schwer zurückzukommen.

Weiterlesen…

Christliche Mädchen sind die Besten, weil… Grund 2 (Die Glaubensgeneration Blogger Serie)

Christliche Mädchen sind die Besten, weil…

Grund 2: Sie einfach sind

„Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben!“ (Matthäus 10:16)

Der entscheidende Teil hier ist der letzte: Ohne Falsch. Was heißt das? In anderen Übersetzungen steht: Einfältig oder einfach.

Das heißt: Was ich will, das sage ich auch. Was ich meine, das meine ich auch. Ich nenne schwarz schwarz und weiß weiß.

Oft hat der Junge das Problem, dass er aus dem Mädchen rausquetschen muss, was sie denn will oder meint oder vorhat. Mädchen, die ehrlich und offen sind, sind einfach: Sie sagen, was sie auf dem Herzen haben und spielen nicht das unfaire Spiel des „Errate-was-ich-denke“.

Christliche Mädchen sagen, was ihnen gefällt, sie sagen aber auch was sie stört. Sie wollen nicht kompliziert sein, sondern eine Bereicherung für das Leben des Jungen. Sollen wollen nicht das unlösbare Rätsel sein, sondern das einzigartige Geschenk, das nur ein Junge auspacken darf. Weiterlesen…

Christliche Mädchen sind die Besten, weil… Grund 1 (Die Glaubensgeneration Blogger Serie)

Christliche Mädchen sind die Besten, weil…

Grund 1: Sie treu sind

„Wenn der Junge den ich liebe nicht neben mir ist, dann liebe ich den Jungen neben mir.“ So denken heute viele Mädchen, die sich einem Jungen nach dem anderen an den Hals werfen. Das ist keine Treue.

Treue ist eine göttliche Eigenschaft. In der Bibel lesen wir, dass Gott treu ist, auch wenn Menschen untreu sind. Diese Treue können wir von Gott als Christen erhalten. Jungen und Mädchen, Männer und Frauen.

Die Bibel lehrt sagt uns in Galater 5:22:

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.

Was ist Treue?

Treue ist eine Eigenschaft, die in Hollywood-Filmen immer als Nachteil dargestellt wird. Weiterlesen…

Glaubensgeneration Sonntagspredigt: Pastor Oleg Scherbakov aus Ukraine, 22.04.2012

Einschub Anfang

Joel: 2:27: „Und ihr sollt erfahren, dass ich mitten unter Israel sei und dass ich, der HERR, euer Gott sei und keiner mehr; und mein Volk soll nicht mehr zu Schanden werden.“

Gott hat die Strategie Europa zu erwecken!

Einschub Ende

Die Erfüllung des Heiligen Geistes ist nicht das erreichte Ziel im Leben eines Christen, sondern erst der Anfang eines fruchtbaren Lebens für Gott!

Psalm 11.3: „Wenn die Grundfesten eingerissen werden, was soll der Gerechte tun?“

Was kann ein Gläubiger tun, wenn der Grund zerstört ist? Wir sehen, dass das Fundament dieser Welt zerstört ist. Alles verändert sich sehr schnell. Aber wer hat gesagt, dass wir uns diesem anpassen müssen? Wir gehören Christus an und deswegen hat es keine Bedeutung welche Nationalität oder Konfession wir haben. Wir sind keine Gäste, sondern Kinder bei Gott. Wir sind Gott nahe und sind Hausgenossen von Gott.

Epheser 2.19: „So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge ohne Bürgerrecht und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.“

Jesaja 28.5: „Denn er hat erniedrigt die Bewohner der Höhe, die hochragende Stadt; er hat sie niedergeworfen, er hat sie zu Boden gestürzt, hat sie herabgestoßen bis in den Staub, dass sie der Fuß zertrete, die Füße der Elenden, die Tritte der Armen.“ Weiterlesen…

Beitragsnavigation