Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Predigt vom 24.01.16 mit Pastor A. Epp (Vermehre das, was Gott dir gegeben hat)

Thema: Vermehre das, was Gott dir gegeben hat 

Einleitung: IMG_9572
„Mein Opa wurde von den Kommunisten verhaftet, nach Sibirien geschickt und später für seinen Glauben erschoss. Daher hat mein Vater den Glauben an Gott verloren und immer dagegen angekämpft, gläubig zu werden. Als er jedoch Jesus getroffen und Ihn als seinen Erretter angenommen hat, hat er gesagt: „Mein ganzes Leben lang habe ich einfach existiert, aber jetzt fange ich an, zu leben! “ „

(Matthäus 25;15-18): „Dem einen gab er fünf Talente, dem anderen zwei, dem dritten eins, jedem nach seiner Kraft, und er reiste sogleich ab. Da ging der hin, welcher die fünf Talente empfangen hatte, handelte mit ihnen und gewann fünf weitere Talente. Und ebenso der, welcher die zwei Talente [empfangen hatte], auch er gewann zwei weitere. Aber der, welcher das eine empfangen hatte, ging hin, grub die Erde auf und verbarg das Geld seines Herrn.“

Als der Herr wiederkommt, freut er sich über die ersten zwei Knechte, die seine Talente vermehrt haben. Aber zu dem dritten sagt er:

(Matthäus 25;26-30): „Du böser und fauler Knecht! Wusstest du, dass ich ernte, wo ich nicht gesät, und sammle, wo ich nicht ausgestreut habe? Dann hättest du mein Geld den Wechslern bringen sollen, so hätte ich bei meinem Kommen das Meine mit Zinsen zurückerhalten. Darum nehmt ihm das Talent weg und gebt es dem, der die zehn Talente hat! Denn wer hat, dem wird gegeben werden, damit er Überfluss hat; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat. Und den unnützen Knecht werft hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird das Heulen und Zähneknirschen sein.“

Wenn Gott uns etwas gibt, dann erwartet er, dass wir es vermehren, denn er ist ein Gott des Fortschritts.

Gott gab uns den Heiligen Geist, den Verstand und die Kreativität. Alles Gute müssen wir vermehren. Investiere in andere Menschen, bis diese das Gute in dir vermehrt haben und deine Gabe besser beherrschen als du!

Beispiel: David war ein sehr mutiger Mensch, und um ihn herum waren immer mutige Menschen. Warum? Als sie mit David Gemeinschaft hatten, haben sie von ihm gelehrt, mutig zu sein. Deswegen hatte er eine unbesiegbare Armee.

Fazit: Wenn wir das Gute in uns nicht vermehren, oder sogar das Schlechte vermehren, werden wir uns vor Gott dafür verantworten müssen!

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: