Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Sonntagsgottesdienst am 26.10.14 mit Pastor A. Epp

0011Thema: Früchte und Lohn

Wenn ich nichts tue, dann vollbringe ich trotzdem eine Frucht, aber wir brauchen nicht einfach irgendeine Frucht, sondern wir brauchen gute Frucht. Die Früchte beginnen bereits bei uns zuhause!

[Johannes 15;2]:Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.“

Es geht um die Frucht, die wir bereits auf dieser Erde vollbringen. Wenn ich eine Verbindung zu Gott habe, dann muss ich Frucht bringen – wenn ich nämlich keine bringe, dann kann es sein, dass diese Verbindung unterbrochen wird und dies ist das Schlimmste für einen Christen.

Wenn wir jedoch Frucht bringen, dann hilft Gott uns dabei, noch mehr Frucht zu bringen!

Wie bringt man Frucht?

1) Man muss den Blick des Vaters immer auf sich spüren.

Er schaut auf unser Herz, auf das Werk unserer Hände und auf unsere Gedanken.

[1 Petrus 3;12]:„Denn die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten, und seine Ohren hören auf ihr Flehen; das Angesicht des Herrn aber ist gegen die gerichtet, die Böses tun.“

2) Gott will gute Früchte durch uns vollbringen.

[Lukas 10;1]:Danach aber bestimmte der Herr noch 70 andere und sandte sie je zwei und zwei vor sich her in alle Städte und Orte, wohin er selbst kommen wollte.“

Was aber sind die Früchte, die Gott gefallen?

-> Wenn wir das tun, was Gott tun will!

Gott hat die Erde den Menschen anvertraut und deshalb wird Er hier nichts machen – das müssen wir machen! Wir sind dafür verantwortlich!

Wenn wir das tun, was Gott tun möchte, dann bringen wir gute Frucht!

3) Wir müssen das Geringe schätzen.

Wenn wir Frucht bringen wollen, dann müssen wir das Kleine/Wenige/Geringe lieben und schätzen!

Sähe das Wort Gottes und gute Taten – dann wirst du Frucht bringen!

4) Wir dürfen die Frucht nicht verlieren.

Unsere Frucht wird verloren gehen, wenn wir Gott/ die Gemeinde verlassen.

 [Hesekiel 18;24]:„Wenn dagegen der Gerechte sich von seiner Gerechtigkeit abkehrt und Unrecht tut und nach allen Greueln handelt, die der Gottlose verübt hat, sollte er leben? Nein, sondern es soll an alle seine Gerechtigkeit, die er getan hat, nicht gedacht werden; wegen seiner Treulosigkeit, die er begangen hat, und wegen seiner Sünde, die er getan hat, soll er sterben!“

Gott möchte, dass wir Frucht bringen und, dass wir für unsere Frucht einen Lohn im Himmel bekommen!

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: