Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Sonntagspredigt am 18.05.14 mit Pastor A. Epp

Pastor Alexander EppThema: Seelisches oder geistliches Denken

[Römer 8;6]: „Denn das Trachten des Fleisches ist Tod, das Trachten des Geistes aber Leben und Frieden“

Die Gesinnung = unser Trachten, unsere Denkweise – das, über was wir nachdenken und wie wie es tun.

Wie bilden sich unsere Gedanken und in wieweit haben sie Auswirkungen auf unser Handeln? Es gibt mehrere Stufen:

Stufe 1: Worüber wir nachdenken : über das Geistliche oder über das Fleischliche?

Stufe 2: Diese Gedanken werden nach und nach zu unserer Gesinnung/Lebensweise

Stufe 3: Aus den Gedanken treten entsprechende Taten hervor – Geistliche oder Fleischliche

Stufe 4: Das Resultat / Endergebnis: Sind wir im Geist Christi oder nicht?

Wie werden nicht durch unsere Taten, sondern durch den Glauben gerettet. Jedoch bestätigen wir unseren Glauben mit unseren Taten.

Die Entstehung einer Denkweise: Ein Gedanke ( von Gott, vom Teufel oder von einem selbst), der vom Kopf ins Herz gerät und sich dort manifestiert. Wir können Gedanken annehmen, aber auch genauso wieder zurückgeben -> wir müssen unsere Gedanken immer prüfen!

Drei Arten des Denkens:

Art 1: Will ich etwas für mich oder für andere? Worauf sind meine Gedanken ausgerichtet (fokussiert)?

Art 2: Wie analysiere ich eine Situation? Wer hat Recht und wer ist schuld?

Art 3: Welche Entschlüsse fassen wir? Welche Schlussfolgerung kommt nach unserer Analyse zustande?

All das muss im Geist Christi geschehen, sonst werden wir uns nur „Christen“ nennen!

Wir müssen unser Denken mit Hilfe des Geistes Christi verändern!

[Jeremia 9;7]: „Ihre Zunge ist ein tödlicher Pfeil, Lügen redet sie: Mit dem Mund redet man Frieden mit seinem Nächsten, aber im Herzen legt man ihm einen Hinterhalt.“

[Apostelgeschichte 6;1]: „In jenen Tagen aber, als die Zahl der Jünger wuchs, entstand ein Murren der Hellenisten gegen die Hebräer, weil ihre Witwen bei der täglichen Hilfeleistung übersehen wurden.“

Die fleischliche Gesinnung ist, wenn wir uns für etwas besseres halten, als alle Anderen und wenn unsere Worte sich von der Gesinnung unseres Herzens unterscheiden.

Wir wurden aus Gnade gerettet, deshalb sollen wir auch nach der Gnade leben und handeln und dafür brauchen wir Gedanken nach Gnade. Diese Gnade, nach der wir gerettet worden sind bezeugen wir durch Taten – inwieweit befinden wir uns in der Gnade?

Wir sind jedoch hier, damit das Wort Gottes durch uns erfüllt wird -> der Geist Gottes muss sich in unserem Leben zeigen!

 

 

 

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: