Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Sonntagspredigt am 29.09.13 mit Walter Epp

WalterThema: Bist du müde?

Bist du müde? Bist du müde vom Leben, von deiner Arbeit oder vielleicht von deinen Eltern?

Kommt es dir manchmal so vor, dass keiner dich versteht? Du hast Verpflichtungen, aber du bist schon viel zu müde ihnen nachzugehen?

Je weniger du tust, umso weniger willst du machen! Wir sind müde nicht, weil wir zu wenig geschlafen haben und dadurch unausgeschlafen sind, sondern wir sind müde von unserem Leben geworden.Auf unserer Suche nach Erfolg und Glück, werden wir müde und aus diesem Grund hören wir auf zu suchen und dafür zu kämpfen und deswegen finden wir es auch nicht. Wir wissen in unserem Unterbewusstsein ganz genau was wir auf unserer Suche falsch machen, dooch trotzdem änder wir es nicht.

Philipper 4, 6: Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden!

Sorgt euch um NICHTS! Wenn die Bibel sagt: „Um nichts“, dann heißt es auch um nicht! Nimm deine Sorgen und lade sie auf den Herrn.

Wir sammeln und sammeln uns immer ein Berg voller Sorgen an, aber leider schaffen wir es nicht, die Sorgen los zulassen.

Wir sammeln und sammeln uns immer ein Berg voller Sorgen an, aber leider schaffen wir es nicht, die Sorgen los zulassen.

1. loslassen

Wir haben weniger Unterkontrolle, als wir es uns denken. Wir haben Sorgen, weil wir sie nicht loslassen. Wir denken wir können alles Beeinflussen, aber genau das können wir nicht und so werden wir Lebensmüde.

Loszulassen ist nicht einfach, aber möglich. Selbst Jesus hat oft zu seinen Jüngern gesagt, dass sie loslassen sollen. „Verlasse Vater und Mutter “„Gebe deinen Reichtum auf und folge mir nach“ usw.

Die Sorgen sind dafür da, um sie loszulassen!

Unser Problem ist es, dass wir selbst uns die Sorgen anhäufen und sie einfach dann nicht loslassen. Wir machen Gott dafür verantwortlich, dass wir voller Sorgen sind, doch geben wir sie ihm nicht ab, damit er uns helfen kann. Wie kann er uns helfen, wenn wir selbst an den Sorgen festhalten?

Philipper 4, 19: Mein Gott aber wird all eurem Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus. Gott aber, unserm Vater, sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen

Für alle die keine Problem und Sorgen in ihrem Leben haben.

Jakobs 4, 13: Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir gehen in die oder die Stadt und wollen ein Jahr da liegen und Handel treiben und gewinnen; die ihr nicht wisset, was morgen sein wird. Denn was ist euer Leben? Ein Dampf ist’s, der eine kleine Zeit währt, danach aber verschwindet er. Dafür ihr sagen solltet: So der HERR will und wir leben, wollen wir dies und das tun. Nun aber rühmet ihr euch in eurem Hochmut. Aller solcher Ruhm ist böse. Denn wer da weiß Gutes zu tun, und tut’s nicht, dem ist’s Sünde.

Du hast keine Sorgen und Problem und du lebst für dich selbst, genau das ist Sünde. Wenn es dir gut geht, dann kümmere und bete für andere Menschen. Wenn du weißt, wie du Gutes tun kannst und du tust es nicht, dann ist es Sünde.

2. wenn wir was loslassen, dann bekommen wir Platz, den wir fühle können.

Wenn wir volle Taschen haben, dann können wir dort nichts Neues hineinlegen. Trenne dich von deinem Stolz und deinem Ego.

3. sammeln

 Matthäus 6, 19: Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.

Beschäftigen wir uns die ganze Zeit mit dem Sammeln, dann haben wir keine Zeit für Gott mehr und können ihn auch nicht für unsere Probleme verantwortlich machen. Sammeln wir keine Schätze im Himmel, dann können wir auch nicht darauf warten, dass etwas vom Himmel fehlt. Zahlen wir kein Geld auf unser Konto, so bleibt es leer.

Wir müssen umdenken und loslassen.

4. der Kampf mit der Sünde

Wir nehmen uns vor, dass morgen alles besser wird. Heute…Heute…. Heute… Aber der Tag geht so schnell vorbei, dass wir einfach es nicht schaffen, alles was wir uns vorgenommen haben auch zu erreichen. Das wiederum belastet uns. Immer wieder hören wir eine Stimme die uns sagt: „du bist unfähig….du schaffst es niemals…du machst es wieder falsch…“. Diese Stimme verurteilt uns. Dann nehmen wir uns vor die Sünde zu besiegen, aber auch das klappt nicht.

Philipper 2, 13: Denn Gott ist’s, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Nicht wir sollen gegen den Teufel kämpfen, der eine langjährige Erfahrung hat, sonder Gott für uns kämpfen lassen. Paulus sagt: „Alles kommt von Gott. Den Willen zu ändern und das Vollbringen liegt bei Gott.“

Aber wir sagen immer, „Ich werde es schaffen“, und dann schaffen wir es nicht. Wir müssen lernen Gott alles abzugeben und er wird es schon für uns machen. Jesus muss vorangehen und wir müssen ihm folgen. Wenn du müde vom Kämpfen bist, dann liegt es daran, dass du alleine kämpfst. Lass alles los und gib es Jesus, dann bekommst du die Kräfte schätze im Himmel zu sammeln.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: