Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Sonntagspredigt: „In Jesus zu sein!“ vom 27.01.2013 mit Alexander Epp

Einschub

…Eine wahre Begebenheit…

An die Situation, dass wir Christen geworden sind gewöhnen wir uns nach ca. 2 Jahren. Nach dieser Zeit bekommen wir eine Routine in unserem christlichen Leben und werden noch kaum mit den Versuchungen unserer alten Sünden geplagt.

So ging es auch einem Christen. Es gefiel ihm Christ zu sein, er dient, ging regelmäßig zum Hauskreis und besucht den Gebetsgottesdienst. Nach einiger Zeit entdeckte er ein besonderes Talent in sich und fing an zu träumen.

Obwohl die Bibel sagt: „träume nicht von Dir selbst“. Er setzt sich in den Kopf ein neuer Apostel zu werden. Er hat angefangen sich über alle zu erheben, da er mehr Zeit mit dem Lesen der Bibel verbrachte – als andere – und besserer Offenbarung bekam. Nach einer Zeit wechselte er in eine „coolere“ Gemeinde. Er verstand, wenn er in dieser Gemeinde hoch hinaus will, dann muss er klein anfangen. So wurde er ein Mädchen für alle. Er fing an zu Putzen und reparierte alles was gerade anfiel. Nach einiger Zeit machte er die Ansagen auf der Bühne und sang im Lobpreis. Es schien alles in Ordnung zu sein. Doch eines Tages entstand ein Streit unter der Führung der Gemeinde. Da er auch einer von den Leitern war, war er der erste der seine Sachen packte und aus der Gemeinde ging. Jetzt geht er in keine Gemeinde mehr.

Irgendetwas lief schief und er schmiss alles hin.

Einschub Ende

Was und warum lief es schief?

Wenn wir Jesus in unser Herz aufnehmen, denken wir dann wirklich, dass es nur eine zeitliche Erscheinung ist? Oder, dass er sich nur manchmal um uns kümmert und wir sonst einfach unser Leben leben können?

Johannes 15,4-8: Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen. So ihr in mir bleibet und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. Darin wird mein Vater geehrt, daß ihr viel Frucht bringet und werdet meine Jünger.

Was heißt es in Jesus zu bleiben? Er ist doch in den Himmel gefahren?

Es gibt 5 Ebenen in denen sich uns Jesus offenbart:

1. In seinem Wort

2. In seinem Heiligen Geist

3. Im Lobpreis zu Gott und Jesu

4.Wenn wir zu Ihn rufen, dann Antwortet er

5. Wenn wir uns in seinem Namen versammeln

Was macht einen Weinstock aus?

1. Der Stamm hält die Rebe, damit sie nicht abfällt

2. Es bildet Saft und dieser fließt bis zur Rebe, ohne dies würde sie austrocknen.

3. Wenn eine Verbindung vorhanden ist, dann komme in die Rebe alle Nährstoff.

Der Weinstock allein kann keine Frucht bringen.

Was heißt es Frucht zu bringen? Auf welcher Stufe geschah die Trennung in unserem Beispiel?

Der Mann hat einfach nicht gemerkt, dass seine Früchte kein Saft mehr bekommen haben. Trotzdem hat er versucht seine Früchte noch mit einem Tesafilm festzuhalten, denn die Optik, dass er noch ein Christ war, ist geblieben.

Unfruchtbar werden wir, wenn jemand anfängt auf uns zu drücken und es kommen Umstände in unser Leben, in denen wir anfangen uns zu verstellen, als ob wir keine Christen mehr sind, als ob wir nicht mehr glauben, dass es Gott gibt und wir fangen an unsere Richtung zu ändern.

Aber Frucht ist in erster Linie die Entscheidung, die ich getroffen habe Christus nachzufolgen und Ihn zu lieben! Und es gibt nichts und niemanden auf dieser Welt, der mich von diesem Weg abbringen kann, das ist mein Weg für mein ganzes Leben. Wenn ich aber einen Fehler mache, dann rufe ich zu Ihm.

Lasst uns schauen welche Fehler er gemacht hat und welche Fehler wir machen können.

1. Wenn wir keine Verbindung im Gebet aufbauen (alles nur aus reiner Gewohnheit tun)

2. Aus Gewohnheit vor dem Essen beten und mit Jesus so reden wir mit einem Kumpel.

3. Bevor wir mit dem Auto los fahren alle beschimpfen und dann Gott bieten unsere Fahrt zu segnen. Usw.

So läuft es Jahr für Jahr. Dann stehst du in der Gemeinde, alles ist bei dir schon ausgetrocknet, aber die Rebe hängt noch, da sie noch mit Tesafilme festgehalten wird.

Das gute Verständnis von der Bibel, oder gute Werke, wenn sie nicht für Christus sind, dann sind es keine Früchte! Aus vielen Kleinigkeiten geht die Beziehung zu Jesus verloren, z.B. wenn du betest, aber dein Gewissen nicht rein ist, du dich mit jemanden gestritten hast oder einfach aus reiner Gewohnheit betest.

Wir müssen verstehen, dass in Jesus zu sein eine Zusammenfassung vieler Kleinigkeiten ist.

Wenn wir in Christus sind, dann werden wir unbedingt in Kleinigkeiten und in großen Dingen Frucht bringen. Und die Menschen um uns herum werden es erleben.

So lasst uns alle Zeit in Christus bleiben und richtige und starke Frucht bringen.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: