Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Charakterschule: Sanftmut

piqs. de – Chris Willis

Ich habe die Ehre über die vielleicht meist vergessene und übersehene Eigenschafft überhaupt zu schreiben.

Die „Sanftmut“

Dieser Begriff ist schon fast aus unserem modernen Sprachgebrauch verschwunden. Wer weiß heute denn noch was Sanftmut genau ist?

Dabei ist Sanftmut eine der Früchte des Heiligen Geistes. Also scheint es für Gott doch eine sehr wichtige Eigenschaft zu sein.

Galater 5,22: „Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung“

Aber was bedeutet  nun eigentlich Sanftmut?

Ganz einfach: Das Gegenstück dazu ist Jähzorn

Jeder kennt das: Man hat seine Bahn verpasst, in der Schule oder auf der Arbeit richtig Ärger bekommen, vielleicht sein Essen, für die Pause zuhause liegen gelassen und dann kommt einem noch jemand mit einem blöden Spruch quer. Jeder weiß was dann passiert. Man lässt seinen Frust und Ärger explosionsartig auf jeden unschuldigen Passanten aus, den ich zufällig begegne. Und keiner ist davor sicher.

Manchmal hat man so einen „sprich mich bloß nicht an“- Tag. Und manche, scheinen ihn immer zu haben.

Doch in solchen Situationen  müssen wir Sanftmut zeigen. Ich kann nicht von mir sagen, dass ich sanftmütig bin, wenn ich im sicheren Zuhause auf der Couch sitze. Die wahre Sanftmut zeigt sich in Situationen, in denen es uns  schwer fällt Ruhe zu bewahren und wir am liebsten dem Gegenüber, verbal ein Tritt in den Magen verpassen würden. Oder manchmal auch nicht nur verbal.

Auch wenn wir jetzt nicht direkt Choleriker sind, verlangt Gott trotzdem, das wir Ruhe bewahren.

W.E. Vine sagte zur Sanftmut: „Ein Mittelweg zwischen emotionalen Extremen. Die Ausgewogenheit, die wir selbst bei Ärger beibehalten sollen“

Denn Sanftmut  heißt jetzt nicht, dass wir uns niemals ärgern dürfen. Wahre Sanftmut bedeutet nicht der „Fußabtreter“ für jeden zu sein. Es heißt auch nicht, dass wir uns nie ärgern dürfen, sondern den Ärger nicht außer Kontrolle zu lassen.

z.B. steht in der Bibel über Mose, dass er “sanftmütiger als alle Menschen auf Erden“ war. (4 Mose 12,3)

Aber wir wissen auch, dass er manchmal wütend wurde und seinen Ärger auch heraus ließ. Als zum Beispiel das Volk Israel vor dem Berg Sinai sündigte, indem es sich das  goldene Kalb machte und es anbetete, zerbrach er vor Wut die Steintafeln, die er kurz zuvor von Gott bekommen hatte und zerstörte das goldene Kalb. Oder sogar  Jesus selbst, als er die Händler aus dem Tempel „verscheuchte“.

Joyce Meyer sagte zur Sanftmut: „… zur richtigen Zeit und mit dem richtigem Maß, aus dem richtigen Grund verärgert sein zu dürfen“

Und ich glaube genau das ist wahre Sanftmut.

Und woher wissen wir wann der richtige Zeitpunkt ist? Natürlich durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt.

Aber was habe ich eigentlich davon sanftmütig zu sein? Die Bibel sagt uns sogar sehr viel darüber!

Mat 5,5: „Glückselig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben!“

Psalm 37,10:Nur noch eine kurze Zeit, so wird der Gottlose nicht mehr sein. Und wenn du dich nach seiner Wohnung erkundigst, ist er nicht mehr da. Aber die Sanftmütigen werden das Land erben. Und sich großen Friedens erfreuen“.

Ist das nicht eine unglaublich tolle Belohnung?

An dieser erkennen wir auch, dass es eine wichtige Charaktereigenschaft in Gottes Augen ist und wir sie deshalb nicht unbeachtet lassen dürfen.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

4 Gedanken zu „Glaubensgeneration Charakterschule: Sanftmut

  1. Diana F. sagte am :

    Sehr interessanter Beitrag! Wie Recht du doch hast, dass wir diese Eigenschaft oft unterschätzen, und auch interessant, dass direkt nach der Sanftmut die Selbstbeherrschung in der Bibel steht, denn beide gehen zusammen einher. Und sehr schön zu wissen, dass so große Verheißungen für die Sanftmütigen bereit stehen! Das motiviert!!!

  2. Sanftmut.
    Diese Eigenschaft fehlt mit immer beim Autofahren 😉 Jeder der mich kennt weiß das. Doch ich arbeite dran.
    Gerade die Deutsche Bahn prüft uns oft, ob wir Sanftmut haben und uns beherrschen können.
    Selbstbeherrschung ist die Fähigkeit sich selbst Nein zu sagen, gerade wenn man sich aufregen will.

  3. Gleb sagte am :

    Ich hätte auch Nichts gegen, wenn ich ein paar Kilo mehr an Sanftmut hätte.

  4. Gute Arbeit, ich find toll, vor allem wenn mir meine Eltern, was sagen 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: