Der Glaube kommt vom Hören

Der Glaubensgeneration Blog über Gott und Gesellschaft – Die Kirche in Duisburg Großenbaum

Glaubensgeneration Sonntagspredigt: Pastor Oleg Scherbakov aus Ukraine, 22.04.2012

Einschub Anfang

Joel: 2:27: „Und ihr sollt erfahren, dass ich mitten unter Israel sei und dass ich, der HERR, euer Gott sei und keiner mehr; und mein Volk soll nicht mehr zu Schanden werden.“

Gott hat die Strategie Europa zu erwecken!

Einschub Ende

Die Erfüllung des Heiligen Geistes ist nicht das erreichte Ziel im Leben eines Christen, sondern erst der Anfang eines fruchtbaren Lebens für Gott!

Psalm 11.3: „Wenn die Grundfesten eingerissen werden, was soll der Gerechte tun?“

Was kann ein Gläubiger tun, wenn der Grund zerstört ist? Wir sehen, dass das Fundament dieser Welt zerstört ist. Alles verändert sich sehr schnell. Aber wer hat gesagt, dass wir uns diesem anpassen müssen? Wir gehören Christus an und deswegen hat es keine Bedeutung welche Nationalität oder Konfession wir haben. Wir sind keine Gäste, sondern Kinder bei Gott. Wir sind Gott nahe und sind Hausgenossen von Gott.

Epheser 2.19: „So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge ohne Bürgerrecht und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.“

Jesaja 28.5: „Denn er hat erniedrigt die Bewohner der Höhe, die hochragende Stadt; er hat sie niedergeworfen, er hat sie zu Boden gestürzt, hat sie herabgestoßen bis in den Staub, dass sie der Fuß zertrete, die Füße der Elenden, die Tritte der Armen.“

Glaube schaut nicht auf die Umstände, sondern auf Jesus – Er ist der Vollender unseres Glaubens! Und somit ist Jesus unser Fundament im Leben.

Warum war Abrahams Leben so vollkommen, obwohl er in unter katastrophalen Bedingungen gelebt hat (Nach unseren Maßstäben)?

->  Abraham war immer zufrieden, denn er hatte eine wahre Beziehung mit Gott. Das war seine Basis für sein Leben. Deshalb war seine Freude auch vollkommen.

->  Jesus als Grundfeste zu haben, bedeutet eine Beziehung mit Ihm zu haben.

Gott möchte, dass Sein Leib (=seine Gemeinde) wächst. Und damit das erreicht wird, muss jeder daran teilhaben. Aber was sollten wir tun, um das zu erreichen?

Jesaja 28.16: „Darum spricht der HERR: Siehe, ich lege in Zion einen Grundstein, einen bewährten Stein, einen küstlichen Eckstein, der wohl gegründet ist. Wer glaubt, der flieht nicht.“

Jede große Aktion für Gott beginnt mit einer Offenbarung, und Jesus Christus muss dafür unsere Basis sein.

Eine Raupe lebt auf der Erde, sie ist gebunden an die Erde und ernährt sich von dem irdischen. Aber wenn aus ihr ein Schmetterling wird, so lebt dieser Schmetterling nach ganz anderen Bedürfnissen und auf eine vollkommen andere Weise. So sollen wir sein – wir sollen unsern Verstand erneuern und unsere Lebensweise umwandeln in eine gottgefällige.

1. Korinther3.9-11: „Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr aber seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau. Gemäß der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf. Jeder aber gebe acht, wie er darauf aufbaut. Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“

Wir müssen die Wahrheit erkennen, um gesegnet und glücklich zu sein, denn die Wahrheit macht uns frei. Gott möchte, dass wir erfolgreich sind und dafür müssen wir in das Reich des Herrn säen.

1. Korinther 3.11-13: „Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Holz, Heu, Stroh baut, so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben.“

Jesaja 61.1: „Der Geist des Herrn, des Herrschers, ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu verkünden und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des Herrn und den Tag der Rache unseres Gottes, und um zu trösten alle Trauernden; 3 um den Trauernden von Zion zu verleihen, daß ihnen Kopfschmuck statt Asche gegeben werde, Freudenöl statt Trauer und Feierkleider statt eines betrübten Geistes, daß sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, eine »Pflanzung des Herrn« zu seinem Ruhm.

Und sie werden die uralten Trümmer aufbauen und wieder aufrichten, was vor Zeiten zerstört worden ist; sie werden die verwüsteten Städte erneuern, die von Geschlecht zu Geschlecht in Trümmern lagen.“

Und wenn Sie ihr Leben Gott geben möchten und mehr über die Gemeinde erfahren wollen, dann kommen Sie jeden Sonntag um 10 Uhr in Wera-Forum zum Sonntagsgottesdienst.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: